Einfach Gin
Gib Deinem Leben einen Gin. Oder zwei.

Es weihnachtet sehr – 21.09.2022

Jedes Jahr gibt es das gleiche Ritual: Draußen sind 30 Grad, der Schweiß steht unterm T-Shirt bis unter die Achselhöhlen und die Supermärkte packen pünktlich zum 1. September die Domino-Steine, Spekulatius und Printen in die Regale. Witze genug darüber gibt es bereits, aber eben auch Menschen, die die frühen Weihnachtsgrüße goutieren. Andererseits: Schon Wochen und Monate vorher durfte ich Weihnachtspräsente aussuchen, Grußkarten festlegen und Adressverteiler vorbereiten, wer alles bedacht werden soll.

Auch beim Gin herrscht irgendwie ständig Weihnachten. Schon allein deshalb, weil ich Weihnachtsgins in meiner Sammlung stehen habe und Exoten mit Marzipan als Botanicals vervollständigen das Bild. Und: Es gibt ja auch Adventskalender, bei denen sich hinter jeder Tür ein Gin, ein Tonic, eine passende Leckerei und vielen mehr verbirgt. Die Optiken sind ebenso verschieden wie die Inhalten, aber auch was Preise angeht. Dass die meisten im dreistelligen Bereich liegen, ist nicht überraschend, wenn allein schon 24 Miniaturen darin sind, die im Schnitt fünf Euro kosten, Exoten sogar mehr. Dazu kommt noch Gestaltung, Herstellung und, und, und...sowie ein (berechtigte) Gewinnspanne der Produzenten. Ich habe es sehr gerne, wenn es echte Miniaturen mit der Miniversion der echten Etikette sind, andere haben nur durchnummerierte Fläschchen, zu denen sich die Infos in einem Booklet finden. Das übrigens haben alle gemeinsam: Üppige Informationen zu den Inhalten – und genau das macht den Reiz aus. Daher darf auch schon mal gerne im Sommer weihnachten, wenn sich tolle neue Begegnungen ergeben! Und ihr Geld sind die Kalender allemal wert! Wer also einen Kalender hat, sollte vielleicht nicht jeden Tag den Gin verkosten. Maßvoll genießen bedeutet dann doppelte Freude. In dem Sinne...

Eine ginvolle Woche!

 
 
 
E-Mail
Karte
Infos